Nicht ohne mein Fahrrad

Meine Mäuse haben nun ein Fahrrad. Emmas ist rosa, Max’ ist gelb. Eigentlich war das erst zu ihrem Geburtstag im Juni geplant, aber die Dreiräder sind einfach zu klein geworden – also ist es ein wenig zu teures Ostergeschenk.
Die Kinder sind beide total stolz und lieben die Räder über alles. Leider fahren sie mit Stützrädern, da sie sich nie für ihr Laufrad interessiert haben und dadurch ihr Gleichgewichtssinn noch nicht gut genug entwickelt ist.

Vor allem Emma genießt ihre neu gewonnene Freiheit und Mobilität sehr. Während Max nicht weit weg fährt und immer mal am Gartentor vorbeischaut, ist Emma am ersten Tag als stolze Radfahrerin bereits verschwunden. Sie ist ganz alleine einen sehr großen Bogen um das Feld gefahren, das hinter unserem Haus liegt und hat sich dann zum Ausruhen auf einen Erdhügel gesetzt. Dort fand ich sie, total außer Atem nach der Suche nach ihr, und natürlich total in Sorge. Es hätte nicht viel passieren können, da es in dem Bereich keine Straßen gibt, nur Wege, Wiesen und Felder, aber sie hätte natürlich hinfallen können, dann hätte ich sie weder gehört noch gesehen.
Ich habe sie erst ein bißchen geschimpft, weil sie mir hätte sagen müssen, wohin sie fährt. Im nächsten Augenblick verwandelte sich die Wut aber in Stolz. Mein kleines, noch nicht 4 Jahre altes Mädchen, fuhr einfach mutig drauf los, ganz allein, traf Entscheidungen, wohin sie fahren und wann abbiegen wollte, um am Ende brav ihr Rad abzustellen. Sie kletterte allein auf den Hügel an der Baustelle um die Ecke und ruhte sich dort aus.
Ich will ihr diesen Mut und die neu gewonnene Freiheit eigentlich nicht nehmen. Ich bewundere sie dafür, gar nicht ängstlich zu sein.

Durch die Fahrräder ist etwas passiert, auf was ich gar nicht vorbereitet war. Obwohl es total logisch ist, habe ich mir keine Gedanken darum gemacht: die Kinder wollen alleine die Welt um unser Haus erkunden. Fahren einfach drauf los. Nur leider in verschiedene Richtungen!
Max will nur noch zu der neuen Baustelle (rechts vom Haus), Emma will entweder im Kreis auf dem Parkplatz fahren (links vom Haus) oder gleich eine große Tour machen. Ich kann mich aber nicht zweiteilen und beide sind noch zu klein, um ihnen das alles zu erlauben. Baustelle geht allein sowieso nicht, das ist ja schon mal klar. Die Grube wurde letzten Freitag ausgehoben und diese Woche haben die Bauarbeiten begonnen. Das heißt große Laster und Bagger fahren dort herum und können einen kleinen Mann auf dem Rad schnell übersehen. Keine Sekunde darf er dort alleine sein. Emma – typisch Mädchen – findet die Baustelle blöd. Am Wochenende haben wir sie auf dem Parkplatz alleine im Kreis fahren lassen, der in Hörreichweite ist, aber recht wohl war mir nicht dabei. Gestern sprach mich ein Nachbar darauf an, meine Tochter sei ja ganz allein auf dem Parkplatz, ob ich das gut finden würde… Gut? Nein. Aber ich weiß nicht, wie es sonst gehen soll.
Soll ich die Kinder zwingen, dass wir alles zu dritt machen, obwohl jeweils 1 Kind darauf keine Lust hat und ich wieder den Bad Cop dabei spielen muss? Ich fühle mich bei beiden Lösungen nicht wohl. Da ist guter Rad Rat teuer…

Foto 4 (1)

Foto 2 (5)

3 thoughts on “Nicht ohne mein Fahrrad

  1. Wie wäre es mit einem Würfelspiel vor jeder Fahrradtour:
    Zuerst wird ausgewürfelt, welches Kind beginnt. Dann kommt der Tourenwürfel dran. Hierfür einen Würfel mit Symbolen bekleben: Spielplatz, Baustelle, Parkplatz, Trinkpause, Kekspause, Wettrennen. Mama malt Merkzettel mit, der, beliebig vollgewürfelt, nacheinander “erledigt” wird.
    Versuch wert?
    Herzliche Grüße und gute Nerven!

  2. hallo, meine 2 sind 2 3/4 und lernen gerade erst laufrad-fahren. bislang haben wir zur fortbewegung noch den buggy oder wahlweise ein (!) dreirad. genau, nur eines. das gibt oft streit, deswegen hier meine frage an dich: hattet ihr zwei dreiräder mit schiebestangen?? wir haben die ubahn vor der tür, sodass wir “nur” den weg von ubahn zur kita u bald kindergarten schaffen müssen…viele grüße aus stuttgart!

  3. Liebe Anja,
    Wir hatten nur 1 Laufrad, das die beiden nicht interessiert hat. Dann hatten wir 2 Dreiräder, damit sind sie viel gefahren… Es hat sich sehr gelohnt 2 zu kaufen! LG

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *