Mrs. Perfect

Emmalein. Du erstaunliches kleines Mädchen.
Du bist so fröhlich zur Zeit, richtig ausgeglichen. Nur nicht morgens, denn du bist ein Morgenmuffel. Ansonsten bist du fast den ganzen Tag gut gelaunt und lachst viel.

Du bist gerade in der Warum-Phase, was mich gar nicht erstaunt, denn wissbegierig warst du schon immer. Du möchtest schnell und viel lernen, das war schon immer so. Mit 2 Jahren hast du bereits alle Farben erkannt, sogar der Unterschied von hellblau zu dunkelblau war dir klar. Sehr bald kamen dann die Zahlen, dann die Buchstaben.
Du weisst, wo rechts und links ist. Du kannst seit längerem deinen Namen schreiben. EWWA nennst du dich, das “M” ist noch umgedreht. Du willst unbedingt schwimmen lernen und übst fleißig mit deinem stolzen Papa.

Du bist sehr feinfühlig, hast ganz feine Antennen. Stimmungen schnappst du sofort auf und reagierst darauf. Bin ich z.B. wegen etwas nervös, klebst du an mir wie eine Klette. Wenn ich sauer bin auf jemand anderen, umarmst du mich plötzlich und küsst mich. Zur Beruhigung wahrscheinlich. Gestern hatte ich Bauchweh und lag kurz auf meinem Bett, um mich auszuruhen. Du hast dich neben mich gesetzt und mich gestreichelt und geküsst. Ganz zärtlich und so liebevoll, wie nur du sein kannst.

Du bist sehr körperlich, sehr anhänglich. Manchmal nervt das sehr, wenn du mir hinterher läufst wie ein Hündchen und mich so in Beschlag nimmst, dass ich keinen einzigen Handgriff im Haushalt nebenher machen kann. Du brauchst viel Körperkontakt, das ist sehr wichtig für dich. Und den gebe ich dir natürlich sehr gerne, weil man dir gar nicht widerstehen kann. Du bist unglaublich verschmust und verteilst Küsse an jeden, den du sehr gern hast.

Du möchtest dir deine Klamotten jeden Tag selbst aussuchen. Über neue T-Shirts oder Kleider freust du dich riesig. Was mich wiederum auch freut, schließlich ist Mode ja eine meiner Leidenschaften.
Haare kämmen findest du leider weniger gut, was ich bei deinen Haaren auch verstehen kann. Es ist schrecklich, deine Haare zu kämmen, weil sie durch die dicken Locken immer verfilzt sind und du jedes mal dabei weinst. Wir haben schon ein “Leicht-Kämmbar-Spray”, aber helfen tut es leider nichts, höchstens als Placebo.

Dass du überdurchschnittlich gut malst, habe ich hier ja schon oft erzählt. Es ist noch immer deine große Leidenschaft.

Dein Stottern hat sich leider gar nicht verbessert, trotz Logopädie. Es tut mir manchmal so weh, dass gerade du solche Schwierigkeiten beim Sprechen hast. Wenn du dich durch den Kampf mit dem Stottern nicht blockiert fühlen würdest, würdest du den ganzen Tag plappern.
Ich würde gerne mehr wissen, was in deinem Köpfchen so vor geht, was du denkst und fühlst. Vieles behältst du für dich, weil es zu anstrengend für dich ist, das alles zu erzählen. Ich hoffe sehr, dass wir mit unserer Therapie endlich Fortschritte machen, damit du mir alles sagen kannst, was du willst, den ganzen Tag lang.

Bisher warst du nur mit Jungs befreundet, ursprünglich Maxis Freunde wurden bald auch zu deinen. Es hat dich die letzten Jahre nicht gestört, mit Jungs zu spielen, da du ohnehin kein typisches Mädchen bist – Puppen findest du nämlich doof! Aber langsam hat man es gemerkt, dass da doch was fehlt. Eine Freundin. Umso glücklicher bin ich, dass du dich mit einem Mädchen aus der Nachbarschaft angefreundet hast. Leni heisst sie, und ist fast genauso alt wie du.

Du bist eine unkomplizierte Esserin. Du ißt genauso wenig Gemüse wie dein Bruder, magst aber sehr viele Obstsorten und probierst auch mal was anderes.

Was das Schlafen angeht kann man wohl sagen, dass du nicht nur ein Wenigschläfer bist, sondern auch ein schlechter Schläfer und ein absolutes Mamakind. Du hast es mir nie einfach gemacht. Bis heute nicht.

Du singst sehr gerne, vor allem im Auto. Du kannst sehr viele Lieder auswendig und tanzt gerne dazu. In der Kinderdisco im Urlaub hast du alle Tänze mit Begeisterung mitgemacht und nachgetanzt. Es war unglaublich süß, dich dabei zu beobachten; ich bin vor Stolz fast geplatzt.

Ich bin aber nicht nur stolz auf dich, wenn du tanzt. Ich bin es immer. Du bist mein Ein und Alles. Wir beide sind so eng miteinander verbunden, wie ich es mir nicht hätte vorstellen können.
Du bist meine kleine Mrs. Perfect. So wie du bist, bist du richtig.

Ich liebe dich so sehr…

12 thoughts on “Mrs. Perfect

  1. Hallo 🙂

    Wenn Emma und Max groß sind, werden sie sich bestimmt sehr freuen, dass du ihre Kindheit so schön aufgeschrieben hast.

    Lg Mayla

  2. Naja, dass Du die Tochter bevorzugst sieht man jetzt noch klarer. War ja auch in unserem Gruppengespräch so.

    Bussis

    Marika

  3. Wer bist du dass du meinst das beurteilen zu können? Es gab auch einen Post mit “Mr. Perfect”!
    Und von welchem Gruppengespräch redest du??

  4. Seh ich überhaupt nicht so, dass du jemanden bevorzugst. Ich denke das gleicht sich als Zwillingsmama immer wieder aus, man gibt demjenigen das was er braucht. Darum lass dich nicht beirren! Man hätte bei deiner ‘Liebeserklärung’ an Max auch sagen können du bevorzugst ihn, weil du so nette Worte zuerst an ihn gerichtet hast. Du bist eine tolle Zwillingsmama und ich kann mir oft eine Scheibe von dir abschneiden in Sachen Geduld und Verständnis. 😉

    Alles Liebe von einem Fan aus Österreich… meine zwei werden im August 4.

  5. Ich finde auch nicht dass eines der Kinder bevorzugt wird. Ich habe schon fast alle Blogs gelesen und ich finde es toll, wie du mit den Kleinen umgehst! Es ist nicht immer einfach. Ich habe zuerst zwei Kinder und danach Zwillinge, das ist auch nicht immer einfach… 😉
    Liebe Grüsse und weiter so!

  6. Die vorherige Bemerkung von Marika finde ich ziemlich dreist. Wie du über deine Kinder schreibst finde ich toll und zwar über beide gleich, ohne eines zu “bevorzugen”.
    Nimm dir das nicht so zu Herzen bitte!

    Noch ein Tipp wegen der verstrubbelten Haare: “Revlon professional” für Kinder hat uns total geholfen und wenn’s geht die Haare zum Schlafen zusammen binden.
    Liebe Grüße!

  7. Ich habe doch nicht gesagt, dass du eine schlechte Mutter bist oder dergleichen.
    Es ist halt immer so, dass man einfach immer ein Kind bevorzugt.
    Ohne dies negativ zu werten. Natürlich kommen jetzt wieder Kommentare mit “stimmt nicht” oder Schlimmeres.
    Aufgrund meiner Erfahrung sehe ich es so; wie auch viele meiner Eltern (arbeite im Sozialbereich).

  8. Hallo Zwillingsmama, ich find es immer wieder sehr schön in Deinem Blog zu lesen. Emma + Max ähneln meiner Leonie und meinem Max in vielen Dingen – meine zwei sind im Feb 2010 geboren, also kaum älter. Deine Beschreibungen sind köstlich und ich könnte sie fast 1:1 übernehmen. Außer das mein Max sehr kuschelig und auch sehr Mama fixiert ist. Er streitet sich super gerne mit mir, aber er schmust auch mit mir und sagt mir das er mich lieb hat und mich vermisst wenn ich nicht da bin! Wenn ich die zwei aus dem Kindergarten abholen, ist er es der mir als erstes auf den Arm springt und mich strahlend begrüßt 🙂 Das ist das Pflaster auf meiner Seele, wenn unsere bitterlichen Streits wieder Wunden hinterlassen haben – auch sein Wunden darf ich ausgiebig pflegen und wieder heilen… Leonie ist ebeso wie Emma sehr wissbegierig, schnell von Begriff, feinfühlig und zeigt ihre Zuneigung offen und herzlich. Auch sie ist sehr verschmust, was ich sehr genieße 🙂 Ich freue mich auf viele weitere Einträge – Danke und Gruß Sonja

  9. Wunderschöne Liebeserklärung an deine kleine Maus!
    Was für liebevolle Worte…einfach schön zu lesen, wie geborgen eure Zwillinge groß werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *