Nur geträumt

Manchmal träume ich so vor mich hin, wie wohl mein Leben aussehen würde, wenn ich nicht arbeiten ginge.
Was für mich noch total unvorstellbar war vor ein paar Jahren, sogar noch letztes Jahr, wäre nun gar nicht mehr so schlimm. Im Gegenteil.

Versteht mich nicht falsch, da besteht gar keine Chance, da wir mein Gehalt brauchen und ich meine Unabhängigkeit nicht ganz aufgeben möchte, aber träumen, ja, das darf ich trotzdem.

Zuerst mal würde ich jeden Tag frisch einkaufen gehen und jeden Abend ein leckeres Abendessen zubereiten, kreativ zubereitet.
Ich würde das tun, was ich vor den Kindern liebend gern gemacht habe: Kochbücher wälzen und neue Ideen sammeln.

Ich würde sofort zum Friseur gehen, wenn ein Ansatz zu sehen ist, und nicht erst wenn der Ansatz die Ohren erreicht hat.

Ich würde Sport machen, wahrscheinlich Yoga. Oder Pilates.

Ich würde mich mit Freundinnen zum Brunch verabreden.

Ich würde Spaziergänge machen.

Ich würde gewisse Arzttermine ausmachen zur Kontrolle, und diese nicht jahrelang aufschieben.

Ich würde die Physiotherapie machen, die mein Rücken so dringend braucht.

Ich würde auf Flohmärkte gehen.

Ich würde mich mehr um den Garten kümmern und nicht alles verwildern lassen.

Ich würde jeden Tag mindestens 1 Std auf der Couch abhängen.

Ich würde in Ausstellungen gehen, ganz alleine.

Und das Beste: ich würde meine Kinder spätestens um 14 Uhr von der Kita abholen und noch was Schönes mit ihnen unternehmen, ganz ohne Zeitdruck.

Und ich glaube, ich wäre eine geduldigere Mutter und Ehefrau, zumindest für 2 Jahre, bis ich wahrscheinlich meinen Beruf ganz doll vermissen würde.

Nun ja, es wird ein Traum bleiben. Aber es hört sich schon ganz gut an, oder?

5 thoughts on “Nur geträumt

  1. Hallo Katrin, ich habe auch ein 4-jähriges Zwillingspärchen und und lese deinen Blog begeistert seit Anfang des Jahres. Schon sooo oft hast du genau meine Gedanken ausgesprochen. Und nun heute dieser Eintrag…ich arbeite seit kurz vor dem 2. Geburtstag der Kinder wieder und hänge genau diesen Gedanken in letzter Zeit auch immer häufiger nach, kann fast jeden Punkt auch bejahen 🙂
    Viele Grüße!

  2. Also ich hänge leider weder alleine auf der Couch herum, noch gehe ich regelmäßig zum Sport oder Friseur. Arzttermine lasse ich ebenfalls schleifen. Obwohl ich “nur” zuhause bin mit meinen 16-Monats-Doppelpack.

    Aber es sind genau die letzten zwei Punkte, vor denen ich Bammel habe, wenn ich wieder – vorraussichtlich im Herbst – in die Arbeit gehe.

  3. Katrin, dein Garten ist tip top! Genauso wie dein Haushalt! Und deine tollen Kinder!

    Aber ich weiß was du meinst! Trotzdem musste das grad mal gesagt werden!

  4. Liebe Katrin,

    ich mach das gerade – noch mal ein Jahr Elternzeit! Meine Zwilinge sind 4, ich hab wieder gearbeitet seit sie 2 waren und es damals auch als Erleichterung empfunden, zu Hause wars anstrengender. Aber jetzt ist es so schön, mit den Kindern zeit zu verbringen, sie früher abzuholen… Ganz so entspannt, wie in deinem Traum, ist es nicht, weil die Zeit zwischen 9 und 14 h ( bringen und Abholen) doch immer schnell zerrinnt und man viel Familienmanagemnt und Erledigungen macht, die vorher auf der Strecke blieben. Aber trotzdem wunderschön. Du hast ja auch noch Elternzeit, bei Zwillingen sind es insgesamt 5 Jahre, davon kannst du zwei noch nach dem dritten Geburtstag und vor dem achten Geburtstag nehmen. Nur Elterngeld gibt’s nicht mehr. Aber die dicke Nachzahlung des Elterngelds wegen des BSG Urteils hilft mir da gerade.
    Lieben Gruß!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *