Das einsame Kinderzimmer

Früher hatten wir ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Bad, einen Flur und zwei Schlafzimmer. Alles schön eingerichtet, sauber, ordentlich. So mit frischen Blumen auf dem Tisch und so. Und Kerzen.

Jetzt haben wir ein Kinderzimmer, ein Kinderzimmer, ein Kinderzimmer und ein Kinderzimmer. Und ein Zimmer, in dem Kinderbetten stehen, also das Kinderzimmer. Denn, meine Kinder spielen überall und in jedem Zimmer, aber nicht im Kinderzimmer.

Ich will mich ja nicht beklagen. Also, nur so`n bißchen. Meine Kinder können toll und sehr kreativ spielen, tatsächlich auch oft miteinander ganz ohne streiten. Aber warum spielen sie nicht in ihrem echt sehr süßen und liebevoll eingerichtetem Kinderzimmer? Sie holen sich dort ihre Spielsachen und tragen sie ins Wohnzimmer, um dort damit zu spielen! Man stelle sich vor! Dabei liegt das Kinderzimmer direkt NEBEN dem Wohnzimmer.

Mama trägt die Sachen dann abends wieder an ihren Platz zurück. Denn im Wohnzimmer steht schon genug Spielzeug herum, und ein bißchen Raum und Platz sollten die Erwachsenen dann auch noch haben, oder? Ja! Bitte!

Also bevor sich Jemand darüber aufregt und denkt, wir hätten keine Spielsachen im Wohnzimmer. Meine Kinder haben einen Mal- und Basteltisch im Wohnzimmer, daneben ein Regal, in dem nur Spielsachen sind.

Unter unserem Wohnzimmertisch liegen jede Menge Spielsachen und Kinderbücher. Der Rest ist wie gesagt im Kinderzimmer. Meiner Meinung nach dort, wo es hingehört. Mit dieser Meinung bin ich aber recht allein.

So allein wie das Kinderzimmer.

Mich würde mal interessieren, wie das so bei euch ist.

4 thoughts on “Das einsame Kinderzimmer

  1. Hallo Katrin, auch unsere Kinder (2 Mädchen, 15 Monate) spielen hauptsächlich im Wohnzimmer. Grund hierfür ist allerdings, das sich das Kinderzimmer in der nächsten Etage befindet, wir dort keinen Treppenschutz installiert haben und ich die Kids tagsüber natürlich immer in meiner Nähe haben möchte. Wir verirren uns also nur zum schlafen in den 1. Stock. Für mich ist das OK so, ich war noch nie groß im dekorieren und unsere Wohnung hat auch noch nie ausgesehen wie bei “Schöner Wohnen” und Co. Hier wird halt gelebt, ist halt so. Abends wird zusammengeräumt und gut ist. Unseren Besuch stört es nicht und wenn die Großmütter kommen, können die ja permanent hinter den Kiddies hinterher räumen (können sie ja eh nicht lassen) Und hier noch ein Zitat meiner Ausbilderin aus vergangenen Zeiten (Mutter von 3 Kindern) “Mein Besuch kommt doch zu mir/ uns und nicht zu meiner Wohnung”. Keine Ahnung wie es wird, wenn sie etwas älter sind und vielleicht auch mal unter sich sein wollen. Nur, das Kinderzimmer ist auch super süß und liebevoll von uns eingerichtet worden, aber eben auch super klein. Zwei Betten, Schrank und Kommode lassen nicht viel Platz zum spielen. Ich glaube sie dürfen später auch im ganzen Haus spielen. Vielleicht klappt es ja das sie abends alleine aufräumen?! Wir werden sehen. Übrigens super toller Blog, bin froh über ihn gestolpert zu sein.

  2. ☺️bei uns ist es ganz genauso. Sie wollen immer da sein, wo wir sind. Abends heisst es dann aufräumen.

  3. Also ich bin da ganz auf deiner Seite. Aber ich glaube das ist eine Frage des Alters. Meine Jungs sind ja auch fünf und wir haben sie kürzlich aus dem Wohnzimmer ‘ausquartiert’. Seit ihrer Geburt hatten wir eine wirklich große Ecke zwischen Wohn- und Essbereich die nur für sie war/ist. Zuerst war dort das Laufgitter, dann eine Spieledecke, Ballhaus, Ikea Rutsche, Parkgarage und zuletzt ein ganzer Fuhrpark an Bruder LKWs. Zeitenweise wurde auch einiges kaputt gemacht, zum Beispiel als sie mit dem Bobby Car durchs Haus gerauscht sind.
    Dieses Jahr haben wir die untere Etage renoviert, das war lange geplant und besprochen. Schon im Vorfeld haben wir immer mehr Spielsachen nach oben geräumt. Eigentlich eher wegen dem Lärmpegel. Die ganzen Autos machen ‘Geräusche’, das Lego wird herumgeworfen, und wenn Besuch da ist wird extra noch mehr Lärm gemacht.
    Nun ist die Spielecke einer Kuschelecke gewichen, mit Fell und kleinen Liegesesseln… Meine ehemalige Kommode wurde mit Familienspielen bestückt, die sie kaum alleine im Zimmer spielen sondern immer mit uns, also Brettspiel, Memory und sowas. Außerdem Bastelsachen und Malsachen, weil ich sie da lieber im Auge habe, das machen wir dann immer am Esstisch.
    Die zwei haben sich nie beschwert und ziehen sich mittlerweile auch mal gern in ihr Zimmer zurück, sie sind ja schon groß. Die Tür ist immer offen damit ich sie höre, denn bei uns wird leider auch viel gestritten. 😉 Ach ja, und der Fuhrpark ist übrigens im Keller, das bietet sich an weil man von dort aus in den Garten fahren kann und sie auch bei mir unten spielen wenn ich bügle oder Wäsche mache.
    Zusammenfassend ist das für uns alle eine tolle Lösung und wir haben endlich wieder ein schönes Wohnzimmer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *