Die richtige Betreuung nach der Schule

Ihr Lieben,

heute brauche ich mal eure Hilfe. Und zwar von den berufstätigen Mamas von Schulkindern. Wer von euch arbeitet halbtags, hat ein oder mehrere Schulkinder und kann mir sagen, welche Art der Betreuung am Nachmittag die Beste ist?

Ich möchte auf keinen Fall die falsche Entscheidung treffen und hoffe deswegen auf ein paar Erfahrungsberichte von euch.

Zur Auswahl steht: Ganztagsschule, Hort oder Nachmittagsbetreuung.

Ich würde meine Kinder gerne spätestens um 14.30 Uhr abholen, eigentlich lieber früher. Deswegen scheidet die Ganztagsschule eigentlich aus. Aber das Konzept der Ganztagsschule ist eigentlich wunderbar, wenn es nicht so lange wäre. Unterrichtsstunden wechseln mit Spielzeiten und es gibt von Montag bis Donnerstag keine Hausaufgaben. Wer hat mit diesem System Erfahrung?

Wer kennt die Vorteile von Hort und Nachmittagsbetreuung?

Und bei welcher Option habe ich zusätzlich die Möglichkeit einer Ferienbetreuung? Ich habe 24 Tage Urlaub im Jahr, also wird es ohne Ferienbetreuung nicht funktionieren.

Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Erfahrungsberichte! Danke euch im Voraus!

Eure Zwillingsmama

 

13 thoughts on “Die richtige Betreuung nach der Schule

  1. Meine Jungs sind zwar erst drei, aber da ich (auch halbtags) Grundschullehrerin bin, weiß ich jetzt schon, dass für unsere Kinder und für uns die Ganztagsschule nicht in Frage kommt. Das System ist sehr unflexibel, am Nachmittag werden Kinder oft gerade mal beaufsichtigt und weniger betreut (Unterricht am Nachmittag gibt es nur an wenigen Schulen!) und vor allem, wenn ich mal frei habe oder die Kinder nachmittags in Vereine oder zu Kindergeburtstagen wollen, muss man sich entweder eine Ausnahmegenehmigung holen oder darf sie ganz einfach nicht früher als um 16 Uhr abholen. Das System der Ganztagsschulen ist für arbeitende Mamas nicht so geeignet. Wir hoffen auf zwei Hortplätze, da ist die Betreuung keine Massenabfertigung und genauso flexibel wie im Kindergarten. In den Ferien gibt es Programme und Fahrten und auch vor Unterrichtsbeginn werden die Kinder betreut, können z.B. in Ruhe frühstücken. In Bayern wird es ähnlich sein, wie bei uns… Viel Erfolg bei eurer Entscheidung und alles Gute für Emma und Max!

  2. Hey Katrin,

    unsere Jungs kommen auch im nächsten Jahr zur Schule und wir haben uns für eine volle Halbtagsschule entschieden. Ich weiß nicht ob es bei euch sowas gibt!?
    Die Kinder haben 8 Stunden Unterricht. Natürlich immer unterbrochen von Bewegungs-, Entspannungs- und Spielzeiten. Sie haben auch nur am Vormittag Deutsch und Mathe und nachmittags dann Fächer wie Musik, Kunst oder Sport. Danach geht es dann in den Hort über, der in AG´s aufgeteilt ist. Das bedeutet die Mäuse können täglich zwischen z.B. Kochen, Reiten, Handarbeit o.ä. wählen oder einfach frei Spielen . Das Gute ist, dass der Hort auch in den Ferien weiter läuft und die Kinder somit auch in der schulfreien Zeit von 7.00- 17.30 Uhr betreut und beschäftigt werden.
    Vielleicht kannst du ja eine ähnliche Schule in eurer Gegend finden?
    Ich drücke euch fest die Daumen, dass ihr etwas findet, womit ihr euch alle wohl fühlt.

    Schöne Grüße

    Manja

  3. Ich bin Erzieherin und war bis vor kurzen noch in einer Grundschule tätig. Ich kann dir empfehlen, deine Kinder nicht in eine Ganztagsschule zu geben. Klar manche können echt super gut von Aufbau des Unterrichtes sein. Aber mir ist deutlich aufgefallen, dass es die Kinder sehr anstrengt. Sie müssen viel sitzen und könne sich nicht frei bewegen, da die Aufsicht es nicht zulässt.
    Da du ja nur halbtags arbeiten möchtest kann ich dir sehr die VGS anbieten. Da heißt nach Schulschluss (12 Uhr/13Uhr) gehen die Kinder mit zwei Erzieherinnen Mittagessen, haben dann die Möglichkeit sich zu entspannen und anschließend fängt die Hausaufgabenbetreuung statt. Um ca. 14 Uhr werden dann die Kinder von ihren Eltern abgeholt. Du kannst aber immer noch selber entscheiden, ob deine Kinder die Hausaufgaben dort machen oder zu Hause.

    Drücke euch die Daumen, dass ihr da richtige für Max und Emma findet 🙂
    Schöne Grüße
    Ina

  4. Als Lehrerin rate ich ebenfalls von der Ganztagsschule ab.
    Flexibler und für so junge Schüler besser geeignet erscheinen mir die “offenen Nachmittagsbetreuungen” an manchen Schulen.
    Herzliche Grüße

  5. Ich danke euch sehr für eure Kommentare. Nachdem ich nun auch mit noch 2 anderen Mamas gesprochen habe und eure Kommentare gelesen habe, scheidet die Ganztagsschule in jedem Fall aus. Aber was ist nun besser – Hort oder Nachmittagsbetreuung? Da muss ich mich jetzt noch schlau machen…
    LG
    eure Zwillingsmama

  6. Hallo Katrin, meine 2 kamen letztes Jahr in die 1. Klasse (wurden am 2. Schultag erst 6 …) und waren im Hort. Das war damals für uns die einzige Lösung, da wir sonst keine Ferienbetreuung gehabt hätten. Die Kinder darf man bei uns (in Wolfratshausen) im Hort generell erst ab 16h abholen, da von 14:30-16h Hausaufgaben-/Ruhezeit ist. Mittlerweile sind die Grosseltern in Rente und können in den Ferien einspringen. Deshalb habe ich die Kinder nun in die Mittagsbetreuung gegeben. Ein anderer Grund war aber auch, dass im Hort noch eine grössere Strenge herrscht und ein Regelwerk wie in der Schule. Und dieses Regelwerk und Stillsitzen etc ist für die Kleinen in der 1. Klasse ganz schön anstrengend. Und wir waren nie vor 16:30h zuhause. Zwar schon mit gemachten Hausaufgaben, aber eben auch nicht immer richtig und verständlich erklärt (ist auch kaum möglich bei 1 Erzieherin für ca 20 Kinder ….). Für mich war die Mittagsbetreuung eine gute Entscheidung. Wir sind um 15h zuhause, ich habe meine Arbeitszeiten Gott sei Dank etwas umstellen können und ich kann mit den Kindern zusammen noch die Hausaufgaben machen. Ich habe einfach etwas mehr Zeit und Kontrolle – und fühle mich besser dabei.
    Wenn es Dir irgendwie möglich ist, dann hol die Kids so früh wie möglich heim. Mama ist halt Mama.
    Viel Erfolg bei Deiner Entscheidungsfindung!
    Viele Grüsse
    Kerstin

  7. Meine Schulzeit ist noch nicht so lange vorbei und ich kann dir die Nachmittagsbetreuung sehr empfehlen. Ich habe die selbst von der 1-10 Klasse besucht.
    Bei uns befinden sich die Räumlichkeiten im örtlichen Gymnasium, d.h. die Grundschüler werden nach Unterrichtsschluss mit Kleinbussen dorthin gebracht und essen anschließend in einem extra Speisesaal nach dem Speiseplan der Mensa. Anschließend können sie frei wählen ob sie die restliche Zeit spielen wollen oder an der Hausaufgabenbetreuung teilnehmen. Die wird von einem Lehrer und mehreren Oberstufenschülern geleitet. Abgeholt werden können die Kinder dann ab 14 Uhr.
    In den Ferien werden zusätzliche Workshops oder Tagesausflüge angeboten.

  8. Ich bin so froh, dass ihr mir jetzt alle zur Nachmittagsbetreuung ratet. Denn das war von Anfang an mein Bauchgefühl…
    Ich denke das werde ich jetzt auch umsetzen.
    Vielen Dank für all die lieben Ratschläge!

  9. Meine beiden Töchter sind nach der Grunschule im Hort. Der Hort ist der Kita angegliedert, wo beide auch schon im Kindergarten waren. Dort betreuen 3 Erzieherinnen 27 Kinder. Die Hausaufgabenbetreuung ist sehr gut und es gibt v.a. in den Ferien jede Menge tolle Freizeitangebote. Alle Hortkinder einer Klassenstufe sind auch in derselben Klasse der Grundschule. Das ist mit der Sprengelschule so abgesprochen. D.h. das bspw. meine kleine Tochter nun mit 7 anderen Hortkindern in dieselbe erste Klasse geht. Besser geht’s nicht.

    Ganztagschule war für mich deshalb keine Option, weil es an unserer Sprengelschule so etwas nicht gibt. Auch die konfessionelle Privatschule des Sprengels ist nur Halbtags. Andere Möglichkeiten gibt es nicht, es sei denn, man fährt seine Kinder in eine private Schule in einem anderen Sprengel. Nicht mein Ding.

    Die MIttagsbetreuung machte auf mich den Eindruck nach reiner “Verwahrung”, d.h. es gibt Essen und die Hausaufgaben werden gemacht. Die Qualität ist sehr mittelmässig, da die Gruppe sehr groß ist (fast 40 Kinder) und nur 2 Erzieherinnen zur Verfügung stehen. Da viele Eltern ihre Kinder gerne früh abholen, ist es ziemlich unruhig. Killer-Kriterium für mich aber wahr, dass es natürlich in den Ferien keine Betreuung gibt. Ohne Großeltern vor Ort ist das nicht machbar.

    Der Hort hat nur die Kindergartenschliesstage und ist ansonsten von 8 bis 17g geöffnet. Die Freunde meiner Kinder gehen dorthin. Alles ist in Laufnähe – Schule, Hort, unser Haus. Die Athmosphäre im Hort ist privat und freundlich.
    Auch bei uns sind die Eltern angehalten, nicht vor 15 30 abzuholen. Das ist für mich okay, früher würde ich es auch gar nicht schaffen. Da die Hausaufgaben nach einem bestimmten Ritual gemacht werden (3 Gruppen, immer eine Erzieherin pro Gruppe, es gibt ein Einstimmungsspiel, wer fertig ist, kann in den Werkraum gehen oder in den Garten) stört es enorm, wenn ständig an der Tür geklingelt wird und Eltern reinkommen. Man muss auch sehen, dass die Kinder in der 3. und 4.Klasse ziemlich viel Hausaufgaben machen müssen und ihre Ruhe dazu brauchen.
    Ab 15:30 ist dann Freetime und meine Kinder genießen es SEHR, dann mit ihren Freunden zu spielen. Ich wurde gegen 16h auch schon nochmal zum Einkaufen geschickt, damit sie noch weiter spielen können.

    Also, ich kann den Hort nur empfehlen.
    Wenn man die Ferien überbrücken kann, dann reicht evtl. eine Mittagsbetreuung aus.
    Ich hätte das beruflich nicht einrichten können, auch in Teilzeit nicht.

  10. Hallo Katrin,
    Mein Sohn geht seit September in eine Ganztagesklasse, wir sind sehr glücklich mit dieser Entscheidung. Anfangs hatte ich auch Bedenken , da man Mo-Do erst ab 15.45 abholen kann , Freitag ab 11.30.
    Es gibt eine große Vielfalt an Aktivitäten, sportlich wie auch kreativ und die Erzieher sind auch einige Stunden im Unterricht anwesend, kennen also auch die Stärken und Schwächen der Kinder. Mein Sohn kannte niemanden in der Schule , weil wir im Frühjahr umziehen aber er fühlt sich total wohl und meckert auch gerne mal , wenn ich um 15.45 abhole dass er noch nicht fertig ist mit Spielen. Hausaufgaben gibt es nur am Wochenende und bis auf 2 Wochen im Sommer und vereinzelte Klausurtage ist auch in den Ferien Betreuung. Bei uns werden zudem viele Ausflüge unternommen, Zoo, Museum , Spielplatz…. Ich habe Zwillinge mit 2,5 Jahren und bin berufstätig und bin bislang total glücklich mit dieser Entscheidung. Wir wohnen auch in München. Herzlich, Susanne

  11. Oh sorry, hab gerade erst gelesen dass du die Ganztagsschule ausschließt. Bei uns gab es nur 5 Hortplätze für alle Erstklässler dieses Jahr….

  12. Hallo nach Bayern 🙂
    Ich bin auch Grundschullehrerin in NRW und meine Jungs (gerade 3 Jahre alt) sollen in der Grundschulzeit zu einer Tagesmutter gehen.
    Ich bekomme jeden Tag in der Schule mit, wie unruhig es in der offenen Ganztagsschule ist. 40-45 Kinder in einer Gruppe, bei der Hausaufgabenbetreuung sitzen mind. 25 Kinder zusammen. Viele Erstklässler macht das ganz schön ko. Zu den strengen Abholzeiten haben meine Vorschreiberinnen ja schon viel kommentiert. Finde ich auch nicht gut.

    Wir suchen eine Tagesmutter, zu der die Kinder dann nach der Schule zum Mittagessen gehen können. Wenn wir sie dort ab ca. 14.30 Uhr abholen können, wäre das super.
    Ich kenne 3-4 Familien, die das so mit ihren Kindern machen – alle sind zufrieden.

    Vielleicht wäre “Tagesmutter” ja noch eine weitere Option für dich?

    LG Frida

  13. Ein für mich sehr relevanter Beitrag und die Kommentare haben mir sehr geholfen, da wir demnächst auch eine für unsere Kinder passende Schule finden müssen. Das mit der Schulwahl ist in der Tat keine einfache Sache!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *