Zurück zu den Wurzeln

Ich blogge nun schon seit ziemlich genau 6 Jahren. Als ich damit anfing, gab es eigentlich nur 3 andere deutschsprachige Zwillingsblogs. Nun sind es so viele, dass ich aufgehört habe, mitzuzählen. Man wird von Familienblogs nahezu überrannt. Die meisten schreiben tatsächlich fast täglich. Schalten Werbung. Sind so unglaublich aktiv, lassen keine Aktion aus, gehen zu Blogger Events und auf Messen. Und sie bloggen nicht nur, sie posten auch auf Insta und twittern und haben natürlich eine FB Seite. Und zeigen ihre erstaunliche Anzahl an Klicks und Seitenbesucher.

Das bloggen hat sich für mich dadurch irgendwie verändert. Wenn ich sagen würde, es setzt mich unter Druck, wäre das übertrieben. Wenn ich sagen würde, die anderen Blogs nerven mich, wäre das auch übertrieben. Aber es ist wohl ein bisschen was von Beidem.

Ich denke, wenn die anderen jeden Tag etwas zu erzählen haben, wer sollte denn meine wenigen, selten gewordenen Artikel überhaupt noch lesen? (Außer dir, Papa :))

Und dann muss ich mich wieder zu den Wurzeln zurück führen, zu den Anfängen. Und dem, was hier entstehen sollte. Dass es nicht wichtig ist, wie viele Klicks ich habe. Denn hierbei geht es nicht um so viel Öffentlichkeit wie möglich.

Es sollte ein Tagebuch werden.

Ein Tagebuch über das Leben mit Zwillingen ist es aber nicht mehr ganz. Denn dafür schreibe ich zu selten und lasse absichtlich zu viele Dinge aus, weil sie mir zu privat sind.

In sein Tagebuch schreibt man alles, was einen bewegt, weil man weiß, dass es nie Jemand lesen wird. Hier tue ich gerade eher das Gegenteil. Zu viele Dinge passieren in unserem Leben, die niemanden etwas angehen. Ich würde gerne viel mehr erzählen, vor allem auch von meinen Kindern und die Hürden, die sie erklimmen, aber das meiste davon kann ich einfach nicht mehr öffentlich machen. Sie sind keine Babys mehr. Es fühlt sich nicht mehr richtig an.

Und bevor ich oberflächlichen Mist schreibe, schreibe ich lieber gar nicht. Jeder Einzelne meiner Leser hat mich immer für meine Ehrlichkeit und Offenheit gelobt, dass es hier nicht um Küchenrezepte und netten Anekdoten geht, sondern um den Alltagsmist, den man bewältigen muss. Und dass man manchmal daran verzweifelt. Ich kann aber nicht mehr alles über meine Kinder schreiben. Ich habe das Gefühl, sie davor beschützen zu müssen.

Hier sollte damals eine Seite entstehen, die ich meinen Kindern mal zeigen wollte. Die ihnen erzählt, wie das Leben mit ihnen als Babys und Kindern war. Es sollte für später „aufgehoben“ werden, wenn meine Kinder mal selbst Eltern werden. Es sollte auch etwas Bleibendes von mir sein. Und schließlich sollte es auch eine Seite für andere Zwillingsmütter sein, um Kraft zu schöpfen indem Wissen, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind. Dass bestimmte Dinge normal sind, dass es anderen Mamas auch so geht.

Bisher war das auch alles okay, alles richtig.

Jetzt ist etwas anders geworden. Meine Kinder sind größer, reifer, wollen erwachsen werden, zur Schule gehen. Sind angreifbarer umso transparenter ihr Leben ist. Sie sind sensibel und öffnen sich nicht Jedem. Und wenn sie selbst es nicht tun, wie könnte ich es dann? Also darf ich nicht einfach alles aus ihrem Leben erzählen, sozusagen hinter ihrem Rücken. Das geht nicht mehr. Es fühlt sich falsch an.

Hier wird es weitergehen. Ich muss noch überlegen, wie….

14 thoughts on “Zurück zu den Wurzeln

  1. Du Gute,

    ich lese noch mit. Mit Genuss bei gut Geschriebenem (in einem Meer sprachlich enttäuschender Blogs), mit einem Tränchen im Auge dann und wann (ja ich gebe es zu, da spielen die Schwangerschafts- und Stillhormone eine Rolle), mit herzhaftem Lachen und viel Neugierde. Ihr drei habt mich meine Zwillingsschwangerschaft über begleitet und ich freue mich auch jetzt noch über eure seltenen Updates. Meine Zwillinge Irma und Rudi sind jetzt ein halbes Jahr alt, die Muße zu schreiben hatte ich nicht. Ich lese lieber, wenn ich dann und wann einen kleinen Moment Zeit finde für mich und euch. Danke <3

  2. Meine Liebe,

    glaube mir, deine Seite wird nach wie vor regelmäßig besucht, weil sie gerade nicht mit Werbung und Bannern gepflastert ist und “echt” ist – bei mir ist sie fester Bestandteil meiner üblichen “was gibts neues im Netz”-Klickrunde.
    Ich verstehe natürlich, dass du jetzt, wo deine Kinder älter sind, sensibler mit Inhalten umgehen willst – wenn es auch etwas traurig für uns als Leser ist, wo man doch irgendwie mit den beiden mutgewachsen ist. Aber sie sind jetzt natürlich zwei eigenständige Persönlichkeiten und dahingehend wohl selbstbestimmt.
    Für mich als Leserin und selbst Zwillingsmutti (2,5 Jahre) waren deine ersten Einträge nach der Geburt, die Schlaflosigkeit, die schier unfassbare Aufgabe, auf einmal zwei Babys zu haben, ohne dafür ausgebildet worden zu sein ((-:) überlebenswichtig, manchen Einträge kann ich fast auswendig, so oft haben ich sie gelesen und zu vergewissern, dass es anderen auch so geht. Das tat gut!

    Ich freue mich auf deine weiteren Pläne! LG, Elisa

  3. Hallo,
    ich lese hier schon länger und auch sehr gerne und ich freue mich, wenn mir Bloglovin mal wieder einen neuen Artikel von Dir zeigt. Mir geht es ähnlich. Wenn ich sehe, wie aktiv andere sind…Posten, Installation und FB-Accounts haben, von Firmen tolle Sachen bekommen, dann frage ich mich, ob sich die Arbeit überhaupt lohnt. Ja, tut sie. Und ich lese lieber authentische Blogs statt der gestylten. Dauernde Werbung nervt mich auch. Also schreibe einfach weiter. Nur öfter, bitte! Liebste Grüße Michi

  4. Lass dich nicht verrückt machen von anderen. Das ist dein Blog und er ist sehr gut, eben WEIL er nicht so ist, wie die anderen. Und eben weil ich es genau so halte wie du, ergo kein FB, kein Twitter oder Werbeverlosungen, komme ich so gern zu dir. Ich freue mich seit Jahren über jede Geschichte und kann sehr gut verstehen, dass sie nun seltener und wohlüberlegter werden.
    Alles Gute weiterhin♡

  5. Liebe Katrin,

    dein Blog begleitet mich jetzt seit fast drei Jahren und ist tatsächlich der einzige Zwillingsblog, den ich lese. Du schreibst ungekünstelt und verharmlost nichts – was mir sehr gut getan hat, denn dann war und bin ich auf so manches vorbereitet… Davon abgesehen hast du mich dazu inspiriert meinen “eigenen” Blog zu schreiben, den ich aber komplett privat halte, weshalb ich deinen jetztigen Gedankengang sehr gut nachvollziehen kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Weg findest, uns weiterhin an eurem Leben teilhaben zu lassen, ohne zu viel Privates zu verrraten und in deinen Augen zu seicht zu sein. Ganz liebe Grüße Mandy

  6. Liebe Katrin!
    Deine Beiträge sind mir die Liebsten (ihr seid immernoch mein Herz-Blog 🙂 ) und ich fände es schade nichts mehr von Euch zu hören. Jedoch würde ich mir bestimmt die selben Gedanken machen – Ich versteh Dich daher sehr gut. Ich bin gespannt wie Du Dich entscheidest – Ich finde es lohnt sich bei Dir immer auf den nächsten Post zu warten. Bleib wie Du bist und mach weiter wie Dein Herz es sich wünscht – Drück Dich (unbekannterweise), Liebe Grüsse Alexandra

  7. Hi, ich bin eine neue Mitleserin, mein Zwillingspärchen ist 10 Monate alt.
    Ich verstehe sehr gut deine aktuelle Sichtweise und genau deshalb weil es Qualität statt Masse ist, finde ich deine Blogs speziell und individuell.
    Ich bin sicher du findest den Mittelweg zwischen guten Alltags-Stories und der vertrauten Privatsphäre deiner Kinder.
    Die Themen Entwicklung, Kindergarten, Schule, Ernährung oder Interessen der Kids sind immer interessant für einen Erfahrungsaustausch und wenn du nur über dein eigenes Empfinden als Mutter schreibst ist das sicherlich kein verrat an deinen Kindern.
    Wir sind Zwillingsmamas und alleine deshalb ist es schon wichtig, dass man als Gleichgesindte den Austausch der “Phasen und Schübe” miteinander hat um sich bisserl orientieren zu können im Dschungel des Alltags.
    Mach weiter und seh es als Buch mit immer neuen unterschiedlichen Kapiteln😉
    Ich hab jedenfalls Freude am Lesen Deiner Zeilen!

  8. Liebe Katrin,

    alles was du schreibst, ist nachvollziehbar. Du hast mir mal geschrieben, es wird besser und du hattest Recht. Dafür danke ich dir! Ich glaube du hast vielen Zwillingseltern Mut und Kraft gegeben.

    Alles im Leben hat ein Ende. Es passt zu dir, auch das offen anzusprechen und dich nicht einfach “rauszuschleichen”. Egal wie du dich entscheidest, in meinem Herzen hast du Spuren hinterlassen. Ach ja, ich bin weder bei FB, Twitter oder bei anderen Blogs unterwegs. Ich lebe lieber “echt”. Was bei dir immer der Fall war.

    Alles Liebe und Gute
    Milla

  9. Ich kenne mich nicht so aus mit den anderen Blogs, insofern kann ich dazu nichts sagen. Für mich gibt es zwei drei ‘Fixpunkte’ im Internet, du bist der einzige Zwillingsblog. Leider hab ich deinen Blog erst später durch Zufall entdeckt, also nicht von Anfang an mitgelesen, aber unsere Kinder sind in etwa gleich alt (August 2010) und schon deshalb interessiert es mich was du so zu berichten hast (du bist meinen ‘Problemen’ quasi immer ein paar Monate voraus, also mein ‘Frühwarnsystem’). *gg*
    In Sachen Privatsphäre kann ich dich aber auch sehr gut verstehen. Ich persönlich bin nicht auf Facebook und ich mag es auch nicht als Whats App Profilbild meine Kinder zu zeigen. Da du immer wiedermal Fotos gepostet hast seid ihr nicht mehr ganz so anonym. Aber ich weiß ja nicht ob dein Blog generell von Bekannten aus deinem näheren Umfeld gelesen wird? Weil bei den Kindern kommt ja dann auch dazu dass sie Angst haben ausgelacht zu werden usw. vor allem wenn sie jetzt bald in die Schule kommen. Wir sind aus Österreich, also in ausreichendem Sicherheitsabstand. 😉 Aber ich würde zum Beispiel auch nicht wollen dass meine Nachbarin über all meine Sorgen und Gedanken Bescheid weiß. Du wirst dich richtig entscheiden!

  10. Liebe Katrin,
    meine Zwillinge sind 4,5 und ich lese Deinen Blog seit ca. 2 Jahren. Eure Erlebnisse haben mich oft aufgemuntert, beruhigt (das ich nicht die einzige Zwillingsmutter bin, die manchmal genervt und oder verzweifelt ist), zum Lachen und Weinen gebracht.
    Ich hab mir oft gewünscht, man würde in einer Stadt leben und sich beim Kaffeetrinken gegenseitig aufmuntern oder wahlweise beglückwünschen können, wenn mal alles gerade schön rund läuft!
    Leider leben wir in NRW.
    Deine Erfahrungen und Gedanken als Zwillingsmutter sind meinen sehr ähnlich!
    Ich würde es definitiv vermissen, nichts mehr von Dir lesen zu können.
    Es gibt jedoch die Möglichkeit Deinen Blog so zu gestalten, das kein (zumindest neuer) Leser Euch erkennt.
    Fotos z.B. raus nehmen. Namen ändern.
    So kannst Du weiterhin Deine Erlebnisse und Gedanken aufschreiben, ohne das jemand die Kinder in der Schule darauf anspricht.
    Ich würde mich freuen, bald wieder von Dir zu lesen.
    Lg Ruth

  11. Liebe Katrin, ich war im ersten Moment ganz erschrocken, weil ich dachte, dass Du Dich nun vom Schreiben verabschieden möchtest. Ich lese nur Deinen Blog, weil Du mir einfach total aus der Seele sprichst. Unsere Jungs sind nun knapp drei und ich schaue ganz oft in alten Einträgen von Dir um zu lesen, wie es bei Euch zu der Zeit war. Ganz aktuell kam mir noch der Gedanke, wie es wohl bei Euch mit dem Trocken werden lief, da Jungs u Mädels bei dem Thema ja nicht immer gleich schnell sind. Deine Texte sind so wahr und pur, dass ich wirklich regelmäßig schaue, ob Du wieder geschrieben hast. Du findest bestimmt eine Lösung, die für Dich und Deine Familie gut ist!
    Liebe Grüße aus Münster, Sonja
    PS: wie läuft der Schwimmkurs??

  12. Liebe Zwillingsmama.

    Du warst mir irgendwie immer ein rettender Anker, wenn ich Abends im Bett gelegen habe. Nun sind meine Zwillinge so alt wie Deine als ich angefangen habe zu lesen. 3 Jahre und 9 Monate …Wahnsinn. Danke das Du da warst.

    Liebe Grüße 👫

  13. Ihr Lieben,
    vielen vielen Dank für all die Kommentare und eure Ratschläge. Ein paar von euch haben es ein bisschen falsch verstanden, ich werde auf jeden Fall weiterschreiben, aber halt nicht mehr zu sehr ins Detail gehen. Dass ich Fotos meiner Kinder poste, war eine ganz bewusste Entscheidung, zu der ich stehe, die werde ich nicht rausnehmen. Aber ich werde evtl. zum ersten Mal auf diesem Blog einige Artikel mit einem Passwort versehen. Zumindest habe ich mir das als Lösung überlegt, da ich ja viele Stammleser habe und nicht viele Klicks, sollte das machbar sein.
    Vielen Dank nochmals für eure lieben Kommentare, ihr seid toll!

  14. Liebe Katrin,

    ich lese nun seit über einem Jahr Deine Beiträge und wollte Dir an dieser Stelle einfach mal Danke sagen! Meine Zwillinge Margherita und Leonardo werden Ende Januar nächsten Jahres 4 Jahre alt. Dein Blog ist der einzige, den ich lese und Du hast mir so oft ein Lächeln in das Gesicht gezaubert, dass einfach mal ein großes DANKE nötig ist! 🙂
    Wir leben in Rom und vieles ist hier anders, doch ich versuche in der Erziehung der Zwerge auch meine deutschen Wurzeln mit einzubringen. Da tut es oftmals gut zu lesen, dass wir vieles ähnlich sehen!

    Ganz liebe Grüße aus der Ferne und mache weiter so! So, wie es für Dich und Deine Lieben richtig ist!
    Natalie

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *