Ode an den Schnuller – von Emma Stein

Oh mein geliebter Schnulli – ohne dich kann ich mir mein Leben gar nicht mehr vorstellen. Ich brauche dich zum Einschlafen, zum Beruhigen, zum Spielen und zum Kuscheln, also einfach immer. Es macht mir am meisten Spaß, dich alle 30 Sekunden wieder auszuspucken, denn dann kommt gleich Mama wieder und steckt dich wieder in meinen Mund. Wenn sie das nicht macht, schreie ich so lange bis sie kommt. Das ist meine Lieblingsbeschäftigung, deshalb spiele ich das den ganzen Tag. Ich glaube, Mama findet das nicht so toll, aber das ist mir egal, schließlich bin ich hier der Boss. Mein doofer Bruder ist dafür nicht schlau genug, er behält seinen Schnuller recht lange im Mund, deshalb ist Mama auch viel mehr mit mir als mit ihm beschäftigt. Ich werde ihm aber keinen Tipp geben, da wäre ich ja schön blöd. Irgendwann habe ich mal ein Wort aufgeschnappt.. “Schnullerentwöhnung” hieß das, oder so ähnlich. Das kann Mama aber gleich mal vergessen, da mache ich nicht mit. Du brauchst also keine Angst haben, mein lieber Schnulli, wir beide bleiben für immer zusammen, bis ans Ende aller Zeit. Deine Emma

2 thoughts on “Ode an den Schnuller – von Emma Stein

  1. Liebe Emma,
    ist so ein Schnuller nicht einfach das Tollste? Ich bin im Juli 2 geworden, aber ohne meinen Schnuller geht nachts gar nichts. Klar, ich bin eigentlich schon groß, ich kann schon sprechen und die Windeln gewöhne ich mir auch gerade ab, aber den “Ulli” (so nenne ich ihn liebevoll), den will ich noch eine Zeitlang behalten. Und so sehr meine Mama auch immer wieder versucht ihn mir abzugewöhnen, ich glaube ich bin noch nicht so weit. In der Krippe gebe ich ihn brav ab, aber am Abend hab ich ihn dann doch gerne wieder.
    Gestern hat Mama zu mir gesagt, “Paulchen, du bist doch schon ein großes Mädchen, da brauchst du doch keinen Schnuller mehr.” Und ich hab gesagt: “Doch, den brauch ich. Ich mag meinen Ulli haben. Den blauen.” Begeistert war sie nicht, aber sie hat’s verstanden. Also weiterhin viel Spaß mit deinem Schnuller!
    Deine Paulina

  2. Liebe Emma

    Ohne meinen Schnuller würde ich auch nie ins Bett gehen. Ich bin im August 2 Jahre geworden und seit Oktober 09 auch schon große Schwester und auch wenn einer meiner beiden kleinen Brüder schon keinen Schnuller mehr braucht, ich brauche ihn noch. Allerdings geben Mama und Papa ihn mir seit ich in der Kita bin (und das schon seit Januar 10) nur noch zum Schlafen. Und ab und zu versuchen sie auch, das zu vergessen. Aber dann denke ich daran und rufe nochmal laut nach meinen “Schnulli” und sie haben auch schon mal gesagt “du bist doch schon groß, versuche doch mal ohne einzuschlafen”. Oder aber “dein Bruder hat dich auch schon keinen mehr”. Das ist mir aber egal, denn mein “Schnulli” und ich sind beim Schlafen unzertrennlich.

    Meine Brüder sind da verschieden. Der eine hat seinen Schnuller mit vier Monaten einfach ausgespuckt und wollte ihn nicht wieder haben. Nun ja, ich hätte ihn genommen, durfte aber nicht. Somit hat er seitdem keinen mehr. Und der andere, der hat auch immer noch einen. Und seit ein paar Tagen (seit Januar 11) darf er ihn auch nur noch zum Schlafen haben. Puh, nun schreit er oft und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ich das auch mal gemacht habe. Er verteidigt seinen Schnuller sehr und ab und zu versuchen Mama und Papa ihn auch ohne ins Bett zu legen, dann schreit er ihnen nach. Ich rufe wenigstens erst noch und schreie dann erst.

    Und was soll ich als Mutter dazu sagen? Drei verschiedene Kinder. Wir wollen den Schnuller endlich aus dem Haus haben und bereuen es schon ein wenig ihn eingeführt zu haben. Wir werden wohl noch ein paar “rufende” Nächte haben ehe es irgendwann (in ein paar Monaten/Jahren) mal klappt. Und einer unserer Zwillingsjungs hat seit mehreren Monaten keinen Schnuller mehr. Von einer auf die anderen Stunde brauchte er ihn nicht mehr. Und jetzt beneiden mich viele darum.
    Ich frage dann immer, was wäre euch lieber: Ein Kind, dass von 11-15 Uhr, von 19-23 Uhr, dann eine Milch, und dann bis 5 Uhr schläft oder ein Kind, welches von 12:30-15 Uhr und von 19-6 Uhr schläft und dafür beim Schlafen einen Schnuller nimmt? Ab und zu wünsche ich mir Variante 2, wobei mir viele erzählen, dass sich der Schlafrhythmus mit der Zeit anpassen wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *