Freitags

Heute ist Freitag. Mama-Tag. Freitags habe ich frei und genieße ein paar Stunden ohne Kind oder Job. Nun ja, falls man Hausarbeit nicht Arbeit nennt. Aber was solls, ich bin endlich mal alleine, kann meinen emotionalen Akku aufladen, wieder ein wenig Kraft tanken.

Sogar zum Nachdenken komme ich nur Freitags. Heute vor allem viel über meine Kinder. Sie sind so groß geworden.

Max ist schon fast 1m groß und wiegt leichte 14,5 kg. Seine Haare sind strohblond und sie wellen sich an den Spitzen, so wie meine.  Er hat ein so süßes Gesichtchen und wunderschöne große Augen, grau-grün. Er ärgert sich sehr, dass man ihn so schlecht versteht. Wenn man ihm einen Toast anbietet, so wie heute morgen, obwohl er doch einen Muffin will, kullern schnell die Tränen. Gestern Abend auch, als er sein Essen selber salzen wollte, und ich ihm das normale Salz gab. Er wollte das Kräutersalz. Konnte es aber nicht richtig sagen.Er ist der aufmerksamste Mensch, den ich kenne. Er sieht sofort, wenn in unserer Wohnung etwas neu ist, sei es nur eine Kerze oder eine neue Seife. Egal was, er sieht es und verkündet seine Entdeckung. Er hat so viel von mir. Eigentlich alles. Bis auf die Liebe zum Wasser, das kommt woanders her. Mit Wasser zu spielen und zu pritscheln ist für ihn das Schönste.

Mein Lieblingswort von ihm ist gerade “Seh!”. Grammatikalisch falsch für “Schau mal!” aber umso süßer.

Seine Lieblingsfarbe ist gelb. Sein Lieblingsessen Nudis. Er mag keine Schuhe und ist unglaublich gern nackig. Er schläft gerne und überall ein.

Max ist unglaublich feinfühlig. Er entschuldigt sich sofort bei mir, wenn er mir weh getan hat beim Herumtoben. Er geht sehr auf die Stimmungen seiner Schwester ein, versucht sie zu trösten, wenn sie (mal wieder) trotzend am Boden liegt. Ich halte ihn für sehr sensibel, auch wenn er das nicht so oft zeigt.

Am Mittwoch war ich mit ihm beim Logopäden. Es war eine ganz erstaunliche Erfahrung. Er hat hoch konzentriert und total interessiert 1 std lang alle Aufgaben gelöst, saß ganz still und war überaus brav. Ich war richtig bewegt und musste ab und zu mit den Tränen kämpfen, weil ich bemerkt habe, wie sehr er diese ungeteilte Aufmerksamkeit genoss. Er blühte richtig auf. Ich denke seitdem so viel über ihn nach, weil ich mir sicher bin, dass wir ihn “vernachlässigt” haben. Seine Schwester nimmt ihm seit drei Jahren sehr viel Aufmerksamkeit weg. Und so oft wurde sein Wunsch nicht berücksichtigt, nur damit sie nicht wieder einen Wutanfall bekommt. Und habe ich mir genug Zeit für ihn genommen? Lange nicht so viel wie für Emma, das ist sicher.

Aber das hört jetzt auf, mir ist das am Mittwoch in dieser Stunde wie Schuppen von den Augen gefallen. Ich mache mir zwar Vorwürfe, aber ich weiss auch, dass das bei allen Zwillingen so ist. Einer steckt freiwillig zurück, der andere braucht mehr.

Max, mein Mopso, mein Hasenmann, ab sofort gibt es Quality time nur für dich, und das jeden Tag.

Ich liebe dich so sehr, du kleiner, perfekter Mann.

 

Foto

2 thoughts on “Freitags

  1. So schön geschrieben. Ich kämpfe mit den Tränen. Mir geht es mit meinem Silas ähnlich. Helen ist so lieb aber unwahrscheinlich fordernd – Silas still und geduldig. Er beschäftigt sich mit seinen knapp 11 Monaten super alleine. Wenn Helen dann schläft ist es sehr verlockend irgendwas im Haushalt zu machen. Oft besinne ich mich dann aber und setze mich zu ihm. Das ist unsere Zeit.
    Du machst das so toll. Respekt!!
    Alles Liebe, Iris

  2. Wir haben mit unserem Kevin ähnliche Probleme. Unser Arzt meinte es handele sich dabei um eine Unterart des Savant Syndroms.
    Hast Du danach schon einmal gefragt?

    Liebe Grüße und lass Dich nicht entmutigen

    Petra

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *