Schnullerfee

Die kam endlich. Und zwar am Samstag. Ich hatte mir alle Mühe gegeben es gut vorzubereiten, nicht nur die Geschenke, sondern auch die verbale Vorankündigung meinen Kindern gegenüber.

Ich war mir nicht sicher, ob sie das System verstanden hätten. Schnullerfee kommt durchs Fenster, ist unsichtbar, holt die Nullis ab um sie armen Babys zu bringen, dafür läßt sie euch ein Geschenk da. Denn ihr seid ja schon große Kinder und braucht keinen Schnuller mehr.

Diese Story erzählte ich immer wieder mal circa 3 Wochen vor dem großen Tag. Und je näher dieser rückte, umso öfter fragte ich meine Kinder ab, was denn da so passieren wird.

Die Antwort war immer nur: „Geschenke!“ Nun ja. Deshalb war ich dann doch nervös am Samstag, weil ich mir sicher war, sie hätten die endgültige Konsequenz nicht verstanden (wie sollten Sie auch? Sind ja noch so klein!).Wir hatten uns auf 1 Woche schlimme Nächte und viele Tränen eingestellt. Umso schöner ist es, dass es tatsächlich viel, viel einfacher ist als gedacht.

Bisher hatten wir 2 schnullerfreie Nächte. Beide Nächte super!

Es scheint, als ob es tagsüber schwieriger ist, was mich total erstaunt. Am Samstag hat Max bitterliche Tränen vergossen, hat in Papas Armen vor sich hin gewimmert und richtig getrauert. Er tat mir so leid. Es ist sicherlich ein richtig großer Verlust für beide.

Und ein bißchen auch für mich. Ein „Wo mein Hasi-Nulli?“ werde ich wohl nie mehr von Max hören. Und in stressigen Heulmomenten, Trotzanfällen oder Krankheitsphasen habe ich keine kleine Waffe mehr, um die Kinder zu beruhigen.

Die Kinder kennen kein Leben ohne Nulli, und mussten nun das erste mal in ihrem Leben Abschied nehmen. Weil sie ja „schon groß“ sind. Sozusagen der erste Schritt zum erwachsen werden.

Emma findet es anscheinend im Auto am Schlimmsten ohne ihren Munne. Und natürlich, wenn beide müde sind oder sich weh getan haben.

Vor allem bei Emma hätte ich mehr Tränen erwartet. Schließlich hatte sie bis zu 8 Nullis im Bett, mit denen sie spielte und fest in der Hand hielt beim Einschlafen. In letzter Zeit war es sogar ein (für mich sehr nerviges) Spiel, in dem sie die Nullis alle 50sek wechselte und ich ihr den nächsten reichen musste, bitte immer einzeln. Auch im Auto ging dieses Spiel weiter. Was eigentlich der Hauptgrund dafür war, nun endlich Schluss zu machen mit den Dingern.

Aber ich dachte wirklich, dass es erheblich schlimmer wird. Ich kann nur hoffen, dass es so bleibt und bis Ende der Woche kein Thema mehr ist. Das wäre wirklich ein voller Erfolg!

Es könnte aber auch sein, dass die neuen Geschenke in ein paar Tagen so langweilig sind, dass es kein Trost mehr ist?

So oder so…. Ich bin super stolz auf euch, meine Mäuse! Ihr macht das toll!

(Und ich muss nie mehr Schnuller desinfizieren! Juhuuu!)

Foto 1 (3) Foto 2 (3) Foto 3 (1) Foto 4

 

 

3 thoughts on “Schnullerfee

  1. Die kleinen sind echt total sweet;) Schade das bei mir nie die Schnullerfee kam;)

  2. Ich kann mich noch daran erinnern als bei mir die Schnullerfee kam. Wochen davor hab ich in einem Laden gesehen dass es Kassen gibt die so klingeln wenn sie die Waren damit einscannen. Seit dem hab ich von nichts anderem mehr geredet. Und dann hab ich tatsächlich eine kleine rote ‘Dingel Tasse’ (Klingel Kasse) bekommen die ich heute noch habe♥️

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *